Regeln

Sicherheitsvorschriften und Regeln für den Blankwaffen Freikampf

Welche Waffen und Ausrüstungsgegenstände sind schaukampftauglich und/oder vorgeschrieben:
Mindestens 2 mm Kantenstärke.
Nicht zu spitz: Spitze der Waffe minimale Rundung 2ct Stück.
2-Hand-Speer: Maximallänge 3m.
1-Hand-Speer: Maximallänge 2m.
Schildrand: Es dürfen keine Nägel und Rohhautüberlappungen hervorstehen.
Schildbuckelmetalldicke: min. 2 mm Stärke.
Helm: Materialstärke min. 1,2 mm.
Bögen: 40 lbs Zugkraft mit Redhad und 5-Fach-Befiederung (Deutschland: 50 lbs, Pfeilspitze muß gepolstert sein und größer als die Augenhöle 50 mm und auf einen fest mit Schaft verbundenen Kunststoff Innenkern aufbauen. Das eindringen der Spitze in das Auge und ein Splittern des Schaftes beim Abschuss oder Einschlag muss ausgeschlossen sein.).
Wurfgeschosse/Munition für Schleudern: Weich gekochte Kartoffel / Pferdeäpfel / Schaumstoff mit Latex Überzug; (Deutschland: Schleudergeschosse dürfen nicht schwerer als 80g sein und sie müssen eine Schaumpolster, Latex, Filzoberfläche haben ( z.B. Tennisball). Ein Eindringen in die Augenhöhle muss unmöglich sein)
Wurfspeere: Mindestens eine 5cm gepolsterte, mit Sand gefüllte Lederspitze, Schaft Maximallänge 1,2m Besenstiel. (Deutschland: -.-)
Trebucher / Katapult: Weicher Kohlkopf; (Deutschland: -.-)
Verbotene Waffen sind: Feuerwaffen, Leichtmetall-, Latex-, Carbonwaffen sowie Wucht und Kettenwaffen, Peitschen.
Vor dem Kampf sind die Waffen auf Späne und Scharten zu überprüfen und diese nötigenfalls zu beseitigen.
Waffen dürfen keine strukturellen Beschädigungen oder übermäßige Scharten aufweisen.
Äxte und Mace sind auf den Sitz des Axtkopfes/Macekopfs zu überprüfen, das er sich nicht nach oben lösen kann.
Bei Seegefechten sind Schwimmwesten zu tragen.
Vorgeschrieben sind mindestens gepolsterte Handschuhe.
Vorgeschrieben in Deutschland auf Veranstaltungen sind mindestens eine Kettenhaube mit Unterpolsterung + Gepolsterte Handschuhe.

Allgemeine Kampfregeln:
Kämpfe NIE ohne Handschuh!
Kämpfe NIE im Dunkeln oder bei schlechter Sicht!
Bei unsicheren Bodenverhältnissen dürfen keine Schlachten stattfinden z.B. zu schlammig, zu rutschig.
Verboten sind Schilde und Rüstungen mit Dornen oder scharfen Kanten.
Es dürfen während eines Kampfes keine scharfen Waffen getragen oder benutzt werden!!
Der Einsatz von gefährlichen Gegenständen ( Fußangeln,..) ist nicht erlaubt.
Körpereinsatz zum direkten Angriff (Tritte, Faustschläge,…) sind nicht erlaubt.
Nicht „nur“ abknien falls man tot ist. Entweder hinlegen oder beim Training das Feld verlassen, da sich sonst der Kopf auf Waffenhöhe befindet…. ( Um anzuzeigen das man tot ist Schild mit Griff nach außen tragen, bei Langwaffen diese mit den Händen über den Kopf halten).
Nie mit dem Kopf so weit herunter gehen, dass er sich auf Waffenhöhe befindet. (ca. unteres Ende des Brustbeins (Proc. xyphoideus) beim Gegner).
Kämpfe nur so weit wie du deine Waffe beherrscht!
Wenn die Konzentration nachlässt oder die Kräfte soll man aufhören.
Wer jemandem am Kopf trifft ist IMMER Schuld!
Wer jemandem am Kopf trifft ist aus den Kampf Raus/ tot.. ( Headshot)
Wenn man einen Headshot bekommt nachdem man Regulär getötet wurde macht einen das nicht wieder lebendig.
Wer einen Headshot setzt muss bei Schlachtentraining anschließend 3 Runden aussetzen.
Wer jemanden verletzt hat muss sich um den Verletzten kümmern s.o. .
Nie „Tote“ rückwärts gehend übersteigen., immer seitlich daran vorbei. Kommt man nicht vorbei, töten lassen.
Tote nur vorwärts übersteigen wenn man Hände, Beine und Kopf sieht.
Wer sich mit seiner Axt am Körper/Rüstung verhakt MUSS loslassen! Darum sollten Axtkämpfer immer eine Zweitwaffe dabei haben ;-).
Mit einer Axt nie auf das obere drittel des schildes Schlagen oder versuchen ihn in von dort aus aufklappen.
Zweihandwaffen töten nur zweihändig geführt ( Zweihandspeer, Danaxt usw.).
Angriffe auf Fernkämpfer, die den Mindestrüstungschutz nicht tragen, sind Anzudeuten.
Nichtkämpfer werden nicht bekämpft.
Beim Entwaffnen eines Gegners darauf achten das man das Schwert nur an der Pommel greift und zur Daumenseite herausdreht ( Pommel Richtung Daumen, Klinge Richtung Finger..)
Beim Entwaffnen im Kampf, wenn der Gegner z.B. links unten falsch pariert, darauf achten das die Waffe NICHT ins Publikum fliegt.
Beim showmäßigen Kill müsst ihr immer die Hände des Gegners sehen.
Beim Kehlschnitt immer die eigene Hand unterlegen.
Dies ist ein Gentleman-Sport, also versucht alle Treffer mit zu bekommen und zu akzeptieren.
Besser einen guten Treffer bekommen als einen unsauberen oder unsicheren zu setzen.
Es braucht Jahre um einen guten Ruf aufzubauen und nur einen Kampf um ihn zu verlieren.
Trotz allem: Schmerzen, blaue Flecken und Kratzer gehören zum Hobby.
Am Wichtigsten ist es „Save“ zu sein, den „Gegner“ nicht zu gefährden, denn der ganze Sport basiert auf Vertrauen..
Bevor man das erste Mal auf einem Markt oder in einem Wettkampf kämpft muss man einen Stresstest bestehen (meist ein großes Schlachtentraining).

Die häufigsten Trefferzonen:
2-Hand-Speere und Einhandspeere: Nur Stiche auf den Torso ohne Hals, Kopf, Arme und Beine. Geschlechtsteile gelten zur Trefferzone. Von Hinten möglichst nur das Gesäß treffen um Treffer am Rückgrat zu vermeiden. Für jeden gültigen Treffer muss neu ausgeholt werden. Hals/Kopftreffer = Headshot
(Deutschland Trefferzonen: Torso unterhalb der Brustnippel + Oberschenkel, Hals/Kopftreffer= Headshot)

Danaxt, Schwert, Axt, Sax: Stiche, Schnitte und Hiebe auf den Torso und Oberschenkel ohne Kopf, Hals und Arme. Nur Metall zählt. Für jeden gültigen Treffer muss neu ausgeholt werden. Von hinten versucht das Gesäß zu treffen damit nicht das Rückgrat getroffen wird. Hals/Kopftreffer=Headshot.
(Deutschland Trefferzonen Torso+Oberarme+Oberschenkel, keine Stiche oberhalb der Brustwarzen, Hals/Kopftreffer= Headshot )

Distanzwaffen (Bögen/Armbrust/Wurfspeere/Schleuder/Steine): Torso und Beine unterhalb der Brustnippel bis zu den Füßen. Von hinten bitte auf Gesäß/Beine werfen/schießen. Nicht auf den Rücken schießen/werfen. Unter 5m Abstand darf Bogen/Armbrust/Wurfgeschoss nicht benutzt werden. Hat der Schütze keine Zweitwaffe muss er sich töten lassen. Hals/Kopftreffer= Headshot. (Deutschland Trefferzone wie International)

Belagerungswaffen oder Abwehrwaffen werden immer vor Ort angesprochen. Meist werden sie nur als Show benutzt und nicht als gültige Treffer. Ausnahmen: manchmal Wasser als Pech, Wasserbomben / Latexsteine als Abwehrwaffen. Dort gelten Kopftreffer dann nicht als Headshot sondern als Treffer.

Lebenspunkte:1 Lebenspunkt, +1 für Metallrüstung mit Helm = Maximal 2.

Marktverhalten:
Immer fragen ob man eine(n) Waffe/Schild/Ausrüstungsgegenstand anfassen oder benutzen darf.
Sich immer über die für den Kampf zugelassenen Waffen informieren.
Sich über die aktuellen Trefferzonen informieren und nach welchen System gekämpft wird
Schlachten werden NICHT unterbrochen bei einer Verletzung. (the Show must go on), das Publikum sollte davon nichts mitbekommen. Wer jemanden verletzt muss sich um die verletzte Person kümmern.
Über Treffer wird während einer Schlacht/Kampf nicht diskutiert- erst mal akzeptieren und später nachfragen. (Nicht hiermit verwechseln : während des Trainings wird z.B. über die Qualität von Treffern gesprochen).
Unter Drogen wird NIE gekämpft, geschweige denn eine Waffe angefasst. Es herrscht absolutes WAFFENVERBOT unter Drogen, Alkohol und sonstigen Narkotika. Waffen sind dann im Zelt /Auto zu lassen oder sehr gut zu sichern gegen übermütiges Handeln.
In Menschenmengen sind die Waffen durch Lederbänder zu sichern. Besonders alle scharfen Waffen.
Gibt man einem Gast/Touristen eine Waffe in die Hand, immer drauf achten das er Sicherheitsabstand und Waffensicherheit behält. Ihr seit dann dafür mitverantwortlich. (Bsp: Standart „Angeber-Kreisbewegung“ mit dem Schwert…auf den Sicherheitsabstand hinter dem Gast achten…;-) )

Schreibe einen Kommentar