Archiv des Autors: Marie Hennings

Pukkisaaren muinaismarkkinat 2019

Bei diesem kleinen Event in Helsinki war Haukstaldir das erste Mal auf einer Veranstaltung in Finnland vertreten. Pukkisaaren muinaismarkkinat heißt so viel wie Ziegenbockinsel Altertumsmarkt und er findet jedes Jahr am ersten vollen Septemberwochenende auf einer der drei im Herzen Helsinkis befindlichen Pukkisaaret – Ziegenbockinseln – statt. Dort ist ein späteisenzeitlicher (geht in Finnland bis ins 13. Jahrhundert, schließt also Wikinger mit ein) Marktplatz rekonstruiert und die Häuser und werden mit Zelten und Marktständen ergänzt.

Der Bohlenweg zur Insel

Dieses Jahr am 7. und 8. September wurden alle bisherigen Rekorde gebrochen und 130 Mitwirkende und 2200 Besucher befanden sich über das Wochenende verteilt auf der kleinen Insel. Der Markt ist nicht strikt Reenactoren vorbehalten, sondern es mischen auch Larper mit, also entsteht kein komplett authentisches Bild, aber jede*r ist bemüht sein*ihr Bestes zu tun, wenn es um Ausrüstung und Atmosphäre geht. Besucher*innen gegenüber waren alle Mitwirkenden sehr offen, sodass sich alle sichtlich wohl gefühlt haben.

Der Strand der Insel

Das Programm beinhaltete zum Beispiel eine Modenshow mit verschiedenen eisenzeitlichen Kostümen, einen sehr unterhaltsamen Kriegerwettkampf mit verschiedenen Spielen und eine Kampfshow mit einlaufendem Schiff, Sklavenhändeln, Familiendramen und anschließender Waffendemonstration und Sparring.

Den Mitwirkenden wurde einiges geboten. Da es kein fließend Wasser und keinen Strom auf der Insel gibt und sie nur durch einen Bohlenweg zu erreichen ist, sind Sanitäranlagen und Wasserversorgung begrenzt, aber die Organisator*innen gaben ihre Bestes, um es für alle angenehm zu gestalten. Mitwirkende mussten nichts bezahlen und bekamen neben einem Schlafplatz, wenn man kein eigenes Zelt mitbringen konnte, und einer warmen Mahlzeit am Tag auch noch eine Zeltsauna am Samstagabend geboten.

Die Sotka – die Rekonstruktion eines eisenzeitlichen finnischen Bootes, den Wikischiffen sehr ähnlich.

Marie war dieses Jahr leider alleine dort, aber kann den Pukkisaaren muinaismarkkinat nur als tolles Event zum Entspannen und Spaß haben in einer sehr einladenden und herzlichen Atmosphäre empfehlen und hoffentlich wird Haukstaldir in den nächsten Jahren zahlreicher vertreten sein.

Bork 2019

Bereits zum vierten Mal war Haukstaldir beim Markt in Bork Havn am Wochenende nach der Fightweek in Ribe vertreten. Das Museumsdorf Bork Vikingehavn, nördlich von Esbjerg an der dänischen Westküste, ist das ganze Sommerhalbjahr über geöffnet und bieten verschiedene Veranstaltungen an. Der Markt im August ist die größte Veranstaltung des Museums, aber immer noch recht überschaubar. Er bildet den perfekten Abschluss nach zwei Wochen mit vielen Menschen und anstrengendem Training in Moesgaard und Ribe.

In Bork wird weniger gekämpft, dafür viel Wert auf den Showteil gelegt und spannende Geschichten werden für das Publikum geschaffen. Dieses Jahr drehte sich die Show um Unstimmigkeiten zwischen der christlichen und der heidnischen Bevölkerung aufgrund eines neuen Schwurrings. Nach den Showkämpfen gab es kompetitive Circle of Honour. Neben den Kampfeinlagen wurde das Publikum durch andere Programmpunkte wie Pferdeshows und Konzerte unterhalten.

Für Reenactoren wird in Bork einiges geboten. Die Organisatoren sind sehr nett und stets bemüht den Markt zu verbessern. Es gibt gute Sanitäranlagen und am Wochenende Vollverpflegung für Reenactor. Nur am häufig stürmischen Wetter kann selbst die tolle Orga nichts ändern, was den Markt immer wieder zu einer Herausforderung für Materialien und Reenactor macht. Dieses Jahr hielt unser Zelt, aber ein paar andere mussten abgebaut werden.

Wir waren dieses Jahre leider nur zu dritt in Bork, da unsere britischen Freunde gesundheitsbedingt absagen mussten. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß und sind nächstes Jahr hoffentlich wieder in größerer Zahl vertreten.

Frühmittelalterliches Lager Werratal

Das Frühmittelalterliche Lager Werratal in Bad Sooden-Allendorf fand 2019 zum dritten Mal statt und dieses Jahr das erste Mal mit Haukstaldir. Die Lage dieser Veranstaltung ist traumhaft schön – direkt an der Werra, die Mauer des Kirchgartens der St. Crucis Kirche im Rücken. Das Wetter war heiß und sonnig. In der Werra kann man leider an dieser Stelle nicht schwimmen, aber die Duschen in der nahegelegenen Sportanlage sorgten für Abkühlung. 

Der Markt ist so konzipiert, dass es kein festes Programm gibt, sondern die Darsteller*innen sich frei entscheiden können, ob und wann sie etwas für die Besucher*innen anbieten oder nicht. So konnte man sich auch zum Trainieren zusammenschließen, wann man wollte. Im Gegenzug bezahlten die Besucher*innen keinen Eintritt, sondern konnten frei über den Stadtgraben schlendern.

Aufgrund der Hitze wurde neben dem Training viel unter dem Sonnensegel gesessen, entspannt und gewerkelt. Haukstaldir hatte tatsächlich eines der größten Lager und einen sehr guten Lagerplatz am Stadtgraben, sodass uns nie langweilig wurde, die Besucher*innen zu beobachten und umgekehrt. Der einzige feste Programmpunkt was das Werrathing am Freitagabend, bei dem alle zusammen kamen und Lieder und Geschichten vorgetragen wurden.

Insgesamt war das Wochenende sehr entspannt und wir haben viele neue Bekanntschaften geschlossen und alte aufgefrischt. Nächstes Jahr gerne wieder!

Hier geht´s zu den Bildern 🙂

Haukstaldir Jubiläum

Gruppenbild von Alina Weiße-Blanke.

Haukstaldir wurde 2019 zehn Jahre alt! Das musste natürlich gefeiert werden! So wurde aus dem alljährlichen Hauki-Treffen eine fette Party! Wir mieteten einen Campingplatz direkt an der Weser in der Nähe von Göttingen für das Himmelfahrtswochenende und fast alle Haukstaldir-Mitglieder und zahlreiche Freund*innen und Trainingspartner*innen fanden sich ein.

Das Wetter war herrlich und haben wir viel trainiert – im Wald und auf der Wiese, aber auch ausreichend Entspannungspausen eingelegt. Wer mutig genug war, den schlammigen und steinigen Weg hinunter in die Weser zu wagen, hat dort Abkühlung gefunden, die anderen begnügten sich mit der Dusche – die noch kälter war. 

Neben dem Training wurde viel gehandwerkelt und sich ausgetauscht. Es wurden Gruppen relevante Themen besprochen und die Sommersaison geplant. Neben dem Kämpfen und der Handarbeit durfte der soziale Aspekt nicht fehlen und so wurde gut gegessen und gefeiert. Über dem großen Feuer wurde gemeinschaftlich gekocht – nur das Spanferkel kam schon fertig zubereitet an.

Es war wunderbar, dass so viele Menschen zusammengekommen sind und sich über unser zehnjähriges Bestehen so sehr gefreut haben. Wir hatten ein tolles Wochenende und blicken voller Erwartung und Freude in die Zukunft – hoffentlich kommen noch viele schöne Jahrzehnte mit Haukstaldir!

Zur Bildergalerie des Jubiläums